Vorwärts

Ich wollte nie wie all die Ander’n sein.
Ich weiß besser, was ich will.
Das entscheide ich allein.
Wer ich bin und was mit mir passieren wird – entscheide ich alleine.
Lass Brücken brennen und Herzen glühen.
Nie zurück, nur nach vorne gehen.

Niemand kann mir diktieren, wohin es für mich geht.
Niemand über den Wolken und niemand der hier unten lebt.

-Broilers: Nur nach vorne gehen-

Am Mittwoch war ich in Hannover um frische Blumen auf C`s Grab zu legen. Es fühlt sich nicht wie ein Jahr an. Wie Wochen oder wenige Monate aber niemals wie ein  ganzes Jahr. Und trotz allem war es ein schöner Tag. Kein trauriges Blumen hinlegen und wieder gehen sondern N. und ich haben uns vor das Grab auf den Boden gesetzt und geredet. Erinnerungen wiederbelebt und Erlebnisse mit C. ausgetauscht. Und es war schön einfach dort zu sitzen, zu reden und ab und zu auch einfach zu schweigen während uns die Sonne ins Gesicht scheint.

Die Tage sind vollgepackt mit Plänen und Terminen. 4 Tage in HE haben den kleinen Held und mich gesundheitlich völlig aus der Bahn geworfen. Rotaviren sind alles andere als ein Spaß. Aber wir haben es überstanden und sind wieder wohlauf. Ich hab wieder angefangen Bewerbungen zu schreiben. Nächste Woche lasse ich mich im Tattoostudio wegen meines 1. Tattoo Wunsches beraten. Mindestens 1 Piercing ist für den nächsten Monat noch geplant. Heute Abend sind der große Held und ich auf dem StS Konzert. Langeweile kommt kaum auf und wenn doch sind es wie immer die Bücher die mich in ihre eigenen Welten entführen und mich durch die Geschichten leiten. Die kleinen  und größeren Einbrüche die immer wieder kommen und gehen machen mir nach wie vor Angst aber sie lähmen mich nicht mehr. Der Blick nach vorne statt stetig zurück fällt mir immer leichter und so freue ich mich auf England dieses Jahr, fiebere meiner ersten Tättowierung entgegen, schmiede Pläne und versuche es immer wieder und immer weiter. Wenn es auf die eine Art nicht geht dann probiere ich die nächste aus. Nicht mehr nur für andere sondern immer mehr für mich selbst.

Unbenannt

Herzschlag.Atemzug.

unbenannt5twdl8ia2h
Copyright: Infinitas

5 Tage Besuch vom Lieblingsfuchs gingen viel zu schnell vorbei. Tage voll Herzwärme und Freundschaft und Zusammenwachsen.

  • Gespräche
  • viel lachen und Spaß
  • fachsimpeln
  • Lumumba und Captain Morgan
  • Sch`tis
  • Felix Römer
  • Broilers
  • Haudegen
  • Bücher
  • Shoppen
  • Once upon a time
  • kochen
  • spazieren gehen
  • fotografieren
  • Wind und Regen
  • Kaffee
  • planen und überlegen
  • erinnern und klären
  • Füchse und Prinzen

Doctor Sleep

hopeMir war nicht bewusst wie lange ich hier schon nicht mehr geschrieben habe. Es fehlt mir auch nicht. Vielleicht bin ich über den Punkt hinaus an dem ich immer alles im Blog festhalten musste. Die Worte sind in mir, immernoch, nur führt der Weg nicht mehr als erstes zum Blog. Den Blog löschen werde ich nicht denn ich werde ihn weiterhin nutzen aber es wird sporadisch bleiben.

Ein neues Jahr hat begonnen, eines das viel verändern wird. Im September lege ich meinen Namen ab um einen neuen anzunehmen. Die Vorbereitungen für die Hochzeit laufen und ist es spürbar. Langsam sickert es doch in mein Bewusstsein dass ich dieses Jahr heiraten werde. Musterkarten für die Einladungen sind angefordert und sollten bald hier ankommen. Und auch neben der Hochzeit passiert hier wie immer so enorm viel: die Beste musste notoperiert werden, meiner Mutter wurde Gewebe entfernt welches sich als Tumor entpuppte, der kleine Held war dolle krank….. Irgendwas ist immer. Momentan versuchen Schatz und ich mit dem Rauchen aufzuhören was mir bisher, überraschenderweise, relativ leicht fällt. Aktuell bin ich bei 9 rauchfreien Tagen was gleichbedeutend ist mit 138 Zigaretten und ca. 34 €. Und nun geht es mit heißen Kakao, „Doctor Sleep“ als aktuellem Lesestoff und meiner Leselotte (ich liebe sie) ins Bett.

Doctor Sleep von Stephen KingAuf Amerikas Highways ist eine mörderische Sekte unterwegs. Sie hat es auf Kinder abgesehen, die das Shining haben. Stephen King kehrt zu den Figuren und Szenerien eines seiner berühmtesten Romane zurück: Der Dreirad fahrende kleine Danny, der im Hotel Overlook so unter seinem besessenen Vater hat leiden müssen, ist erwachsen geworden. Aber die Vergangenheit lässt ihn nicht los, und wieder gerät er in einen Kampf zwischen Gut und Böse. Die zwölfjährige Abra hat das Shining. Kann er sie retten?

Nur mühevoll kann Dan Torrance die Schrecken verarbeiten, die er als kleines Kind im Hotel Overlook erlitten hat. Obendrein hat er die Suchtkrankheit seines besessenen Vaters geerbt und nimmt daher fleißig an Treffen der Anonymen Alkoholiker teil. Seine paranormalen Fähigkeiten – das Shining – setzt er nun in seinem Beruf ein: In einem Hospiz spendet er Sterbenden in ihren letzten Stunden Trost. Man nennt ihn liebevoll Doctor Sleep. Währenddessen ist in ganz Amerika eine Sekte auf der Suche nach ihrem Lebenselixier unterwegs. Ihre Mitglieder sehen so unscheinbar aus wie der landläufige Tourist – Ruheständler in Polyesterkleidung, die in ihr Wohnmobil vernarrt sind. Aber sie sind nahezu unsterblich, wenn sie sich vom letzten Lebenshauch jener Menschen ernähren, die das Shining besitzen. Das Mädchen Abra Stone besitzt es im Übermaß und gerät ins Visier der mörderischen Sekte. Um sie zu retten, weckt Dan die tief in ihm schlummernden Dämonen und ruft sie in einen alles entscheidenden Kampf.

Das ist der Moment

Unbenannt

♫♪ Man teilt aus, man kassiert
Gute Chance, man verliert
Frag nicht nach dem Sinn
Man versagt, man probiert
Man verspricht, man riskiert
Hier kommt der Neubeginn
Denn das ist unser Tag, das ist unsere Zeit ♪♫

Die Toten Hosen – Das ist der Moment

An diesen Rosen konnte ich letztens einfach nicht vorbeigehen also landeten sie kurzerhand in meinem Einkaufswagen und durften dann auf unserem neuen Flurschrank die Wohnung schmücken.

Ab heute startet die Woche ohne Mann und Kind die sich gerade im Zug Richtung Niedersachsen bewegen. Und ich freue mich auf die Ruhe, das Zeit für mich haben und nicht an irgendwelche Arbeitsdienste oder einen Rhythmus gebunden sein zu müssen. Sondern einfach mal wie es mir passt und ich gerade Lust habe. Gleichzeitig ist eben diese Ruhe schon jetzt ungewohnt weil hier eigentlich das Geplapper und Lachen eines kleinen Jungen zu hören sein müsste. Aber so ist das wohl als Mutter. Kaum ist das Kind weg genießt man zwar die Ruhe vermisst aber auch den Trubel.
Nun überlege ich wie ich die Woche beginnen soll. Heute noch einkaufen oder Wohnung putzen? Treppenhaus machen? Ruhig angehen und mit Buch ins Bett oder auf die Couch schmeißen, später im Garten vorbei schauen? Und gerade in diesem Moment denke ich mir dass es egal ist und ich es einfach nach Lust und Laune mache und spontan entscheide eben weil ich es jetzt kann. Bücherregal sortieren wäre auch noch eine Option oder das neue Regal aufbauen welches mittlerweile übrigens das 4. Bücherregal in dieser Wohnung ist. Ich brauch eine eigene Bibliothek.

Ich denke daran wie die Zeit vergeht. Meine Schwester hat ihren Schulabschluss geschafft und beginnt im August ihre Ausbildung. Dabei weiß ich noch genau wie ich sie das erste Mal im Arm hielt als sie gerade mal einige Minuten alt war. Nächstes Jahr wird sie volljährig und ich muss dann mein Piercing Versprechen einlösen. Die Zeit rennt, Kinder werden groß und man selbst nicht jünger so dämlich sich das in meinem Alter auch noch anhören mag. Manchmal möchte ich so gerne die Zeit zurückdrehen können um manche Momente noch einmal erleben zu dürfen. Früher wollte ich immer Dinge ungeschehen machen, ich glaube mittlerweile ist das nicht mehr so. Es gibt Erlebnisse die ich nicht hätte erleben wollen aber leider erleben musste und ich kann sie nicht ändern aber vor allem hat ja alles mit dazu beigetragen mich zu dem Menschen werden zu lassen der ich heute bin. Also ist es schon irgendwie in Ordnung so.

Und jetzt werden die Nachbarn geärgert mit „Krach“ der aus den Lautsprechern dröhnt.